Station AuGe

Die Forschungsstation für Autarkie & Gemeinschaftlichkeit auf dem ehem. Jugendschiff "Freibeuter" in der Rummelsburger Bucht ist die am weitesten fortgeschrittene Säule (StadtHAUS) der sozial-tragenden TRIAS-Zelle. 

 

Eine wachsende Gemeinschaft aus derzeit fünf Erwachsenen und zwei Kindern (bis zu acht Erwachsenen und fünf Kindern) studiert hier im Feldforschungsversuch zwei moderne Gemeinschaftsformen: die WWG und die Gemilie

Die Entwicklung wird zur gegebenen Zeit durch eine Hochschule begleitet und in wissenschaftlichen Publikationen dokumentiert werden. 

 

Die Schwimmende Anlage, auch "Leichter" genannt, wird gern symbolisch als Container-Schiff gesehen.

Auf 470 qm Nutzfläche und reichlich Freiflächen wird nach dem Bezug des endgültigen Liegeplatzes in der Bucht folgendes Programm verwirklicht:

 

Forschung & Bildung 

  • Gewinnung von Brauch- und Trinkwasser aus Gewässern mit höchster Belastung 
  • Nutzung von Bio-Toiletten zur Gewinnung von hochwertigem Dünger (Salpeter, Ammoniak, ...) sowie von Terra Preta aus eigener Kompostierung
  • dezentrale, nutzungsbezogene Solarsyteme - kurze Leitungswege, portable Anlagen 
  • Nutzung des Brauchwassers zur Bewässerung der Schiffsgärten
  • Verwirklichung umfassender Urban Gardening-Anlage (Schiffsgärten) zur Herstellung hochenergetischer Nahrungsmittel
  • Einsatz von Dampfkraft zur Erzeugung von Wärme und Strom 
  • Nutzung einfachster, mechanischer und visueller Steuerungssysteme gegenüber komplexer, elektronischer Steuerungstechnik
  • Vorträge, Werkstätten und Arbeitsgruppen zu laufenden Projekten

 

Bildung & Soziales

  • Seminar- und Werkstattprogramm zu Gemeinschaftsbildungsprozessen 
  • Umsetzung solidarischer Einzelprojekte wie z. B. gemeinschaftlicher Maschinen- und Werkzeugpark, Club-Sauna-Betrieb, Akademie für Tanz & Körperarbeit, Chor bzw. Musik- & Gesangsensemble sowie umwelt- und nachbarschaftsfreundliches Wohnen auf dem Wasser, ... 
  • Vorhalten von "Work & Travel"-Kajüten 
  • Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche 

 

Öffentlichkeit & Kultur

Für die Nachbarschaft, die Wasserbewohner und die breite Öffentlichkeit ist darüber hinaus geplant:

  • Offener Nachmittag (einmal in der Woche) - mit Führung durch das Schiff, Vorstellung autarker Technologien sowie kommunikativem Aufenthalt zum Kennenlernen der Projektansätze, Forschungsergebnisse sowie der Besatzung vor Ort
  • gelegentlicher Kultur-Salon mit Kabarett, Theater, Kammermusik, Lesungen, Talk-Runden und Podiumsdiskussionen  
  • Nachbarschaftscafé - an den Wochenenden tagsüber während der warmen Jahreszeit eine Möglichkeit für die Spaziergänger, in einem interaktiven Nachbarschaftscafé bei selbst gemachtem Kuchen und Eis aus eigener Produktion zu verweilen
  • gelegentlicher Tango-Salon